Graphentechnologien 2019

Die Akademie der Wissenschaften, Mainz und die DHd-AG Graphentechnologien laden ein zur Graphtagung 2019:

Modellierung, Erschließung, Vergleich: Graphen in den Digitalen Geisteswissenschaften

Anmeldung zur Graphtagung 2019 am 18. und 19. Januar 2019 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz:

http://www.adwmainz.de/graphentechnologien19 bis zum 11.01.2019.

Das Programm der Tagung finden Sie hier.

Anmeldung zur Einführungsworkshop neo4j (mit 25 Plätzen) am 17. und 18. Januar 2019 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz:

http://www.adwmainz.de/graphentechnologienworkshop19 bis zum 11.01.2019.

Wir danken der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz und dem Verband DHd für die Unterstützung der Tagung.

Für Rückfragen stehen wir gerne unter

graphentechnologien@adwmainz.de zur Verfügung.


Call for papers für die Tagung (english Version see below)

PDF-Download:                 CfP_de                         CfP_en

Modellierung, Erschließung, Vergleich: Graphen in den Digitalen Geisteswissenschaften

am 18. und 19. Januar 2019 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

Graphdatenbanken werden seit einigen Jahren in Forschungsvorhaben zur Modellierung von Forschungsdaten und erschließendem Wissen genutzt. Infolgedessen sehen wir jetzt eine weit verbreitete Erforschung ihres Potenzials in den Geisteswissenschaften: Graphen werden verwendet um soziale Netzwerke, Korrespondenznetze, Textvariationen, Texttraditionen, prosopographische Daten uvm. zu repräsentieren. Sie ergänzen zunehmend relationale oder auch auf XML beruhende Forschungsdatenrepositorien. In den verschiedenen Anwendungszusammenhängen werden heterogene Modellierungsansätze verfolgt. Diese verschiedenen Modellierungsansätze sollen im Rahmen der Tagung als erster Schritt für eine denkbare Harmonisierung vorgestellt und diskutiert werden.

Ziel der Tagung ist es, ein breites Spektrum an Möglichkeiten für graph-basierte Anwendungen in den Geisteswissenschaften aufzuzeigen. Dabei steht die Vielfalt der Modellierungsansätze und Anwendungen im Vordergrund, gleichzeitig soll die Möglichkeit der Generalisierung von Datenstrukturen für verschiedene Anwendungsbereiche untersucht werden. Die Konferenz wird sich daher sowohl auf eine Vielzahl von kreativen Ansätzen als auch auf die Identifizierung von Gemeinsamkeiten für die community-getriebene Entwicklung geisteswissenschaftlicher Graphmodelle konzentrieren.

Die geplante Tagung widmet sich folgenden Schwerpunkten:

  1. Flexibilität versus Interoperabilität
    Graphstrukturen ermöglichen es, hochspezifische Daten, Informationen und Interpretationen auszudrücken. Dies erleichtert die geisteswissenschaftliche Forschung, die sich durch heterogene Daten, situierte Interpretation, komplexe Forschungsfragen und projektspezifische ephemere Forschungsgestaltung auszeichnet. Gleichzeitig erfordern Forschungseinrichtungen, Datenrepositorien, Forschungsinfrastrukturen und digitale Archive eine Standardisierung der Daten und die Interoperabilität der Werkzeuge, um deren Nachhaltigkeit und Wiederverwendung zu erleichtern. Stehen diese beiden Merkmale grundsätzlich im Widerspruch zueinander, oder können sie unterschiedliche Seiten derselben Medaille sein?
  2. Generische Strukturen
    Der zweite Schwerpunkt schließt sich unmittelbar an und behandelt Erschließungsstrukturen im Graphen. Wie könnten möglichst einfache, generische Strukturen aussehen, aus denen heraus sich dann disziplinenspezifische Annotationssysteme entwickeln lassen. Wie sieht eine minimale, nachhaltige geisteswissenschaftlich orientierte generische Graphendatenstruktur aus, und ist es mit einer solchen Struktur möglich, die hochspezifische Semantik zu unterstützen, die die geisteswissenschaftliche Forschungen erfordern?
  3. Recherchestrategien
    Aus Sicht der Interoperabilität sind vergleichende Abfragestrategien für verschiedene Forschungsdatenrepositorien von größter Bedeutung. Es gibt mehrere graphenorientierte Abfragesprachen (z.B. GraphQL, OpenCypher, Gremlin, SPARQL), aber welche Anforderungen sollten an eine speziell auf geisteswissenschaftliche Forschungsdaten und Fragestellungen ausgerichtete Graphenabfragesprache gestellt werden? Wie können solche Strategien aussehen? Gibt es Möglichkeiten hier disziplinübergreifende Ansätze zu finden?

Im Mittelpunkt der Tagung stehen also der Austausch über Anwendungsszenarien von Graphentechnologien, nicht zuletzt um Doppelentwicklungen zu vermeiden und das Community-Building rund um Graphentechnologien.

Insbesondere begrüßt werden Vorschläge zu theoretischen Ansätzen, die sich im Wesentlichen mit einem dieser Schlüsselthemen befassen, sowie praxisorientierte Arbeiten, die die praktische Anwendung von Graphentechnologien auf geisteswissenschaftliche Forschungsarbeiten zu diesen Themen beschreiben bzw. praktische technische Lösungen und Ansätze zu diesen Schlüsselfragen oder verwandten Themen wie zum Beispiel:

  • Graphenbasierte Datenmodelle, theoretische und praktische Untersuchungen
  • Anwendungen von Graphentechnologien in den Geisteswissenschaften
  • Text als Graph (TAG)
  • Lösungen zur Abfrage und zum Vergleich verschiedener Graphenmodelle
  • Strategien für den (rechnergestützten) Zugriff auf geisteswissenschaftliche Daten und Informationen in Form von Graphen
  • Graph-basierte Repräsentation spezifischer Personennetzwerke, Objekte und Informationen zu geisteswissenschaftlichen Fragestellungen
  • Interaktion mit Graphen und Graphen-Interaktionsdesign
  • Graphen als Lösung für die geisteswissenschaftliche Informations- und Datenannotation
  • Graphen als Modelle zur Darstellung der Provenienz und Übertragung von Information
  • Graphen als Modelle für historische Daten und Informationen, die über die Analyse sozialer Netzwerke hinausgehen
  • Technische Lösungsansätze zur Analyse, Traversierung und Abfrage von graph-basierter Datenstrukturen in spezifischen geisteswissenschaftlichen Forschungskontexten
  • Vergleich und Interpretation von Graphen, Teilgraphen und graph traversals

Interessierte werden gebeten, ein kurzes Abstract in Deutsch oder Englisch (ca. 300 bis max. 500 Wörter, exkl. Literaturhinweise) bis einschließlich 15.10.2018 an graphentechnologien@adwmainz.de zu mailen. Eine Benachrichtigung über die Annahme des Beitrags wird bis zum 25.11.2018 erfolgen. Die Autoren der angenommenen Beiträge werden gebeten eine 20-minütige Präsentation vorzubereiten, an der sich eine kurze Diskussion anschließen kann.

Die  Keynote hält Prof. Dr. Thomas Stäcker, Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek Darmstadt.

Die Organisatoren der Konferenz bemühen sich um die Finanzierung der Reisekosten für die Vortragenden jedes angenommenen Beitrags (ein Stipendium pro Beitrag).

Die vorgestellten Beiträge werden online veröffentlicht, das Programmkomitee beabsichtigt jedoch, ausgewählte Beiträge in einer geeigneten Peer-Review-Publikation zu veröffentlichen.

Programmkomitee:

Prof. Dr. Tara Andrews (Wien)
Dr. Andreas Kuczera (Mainz/Gießen)
Dr. Thomas Efer (Leipzig)
Franziska Diehr (Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin)
Dr. Elena Spadini (University of Lausanne)
Drs. Joris van Zundert (Amsterdam)

(english Version)

Graph Technologies in the Digital Humanities: Modelling, Access, Comparison

Call for papers for a two day international exploratory conference organized by the Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, 18–19 January 2019.

Although graph models as a computing technology are several decades old, it is only through advancement of generally available computing capacity in the last few years that the application of graph models has become feasible for many humanities projects. As a result we are now seeing a widespread exploration of their potential in the humanities: graphs are being used to express social networks, correspondence networks, text variation, textual traditions, prosopographical data, and so forth. Furthermore, they increasingly complement relational or XML-based research data repositories. The exploratory state of graph application in the humanities is marked by a great variety of modelling approaches and various understandings of graphs as data and information structures. These different modelling approaches are to be presented and discussed at the conference as a first step towards conceivable harmonisation.

The purpose of this conference is to cast a wide net, soliciting contributions that represent the many applications that humanities researchers are currently finding for graphs. While keeping the rich variation in modeling approaches and applications in the foreground, we aim at the same time to explore the possibility of generalizing data structures for different application domains. The conference will thus focus both on celebrating a multitude of creative approaches and on identifying common ground for community-driven development of humanities-specific graph models.

Key topics of the conference include:

  1. Flexibility versus Interoperability
    Graphs are versatile structures able to express highly specific data, information, and interpretation. This facilitates humanities research, marked as it is by heterogeneous data, situated interpretation, complex research questions, and project-specific ephemeral research design. At the same time research institutions, data repositories, research infrastructures, and digital archives require standardization of data and interoperability of tools to facilitate their sustainability and reuse. Are these two features fundamentally at odds with each other, or can they be different sides of the same coin?
  2. Generalization
    Closely related to the first key topic is the question of modelling in graph structures and possibilities of generalization. Can we define generic terms, concepts, and structures  from which discipline-specific annotation systems can then be developed? What does a minimally-sustainable humanities-oriented generic graph data structure look like, and is it possible with such a structure to support the highly specific semantics required by most humanities research?
  3. Approaches to Querying and Access
    To support different research strategies it is paramount that interoperable research data repositories support adaptable query and information retrieval approaches. Several graph-oriented query languages exist (e.g. GraphQL, OpenCypher, Gremlin, SPARQL), but what requirements should be set for a graph query language geared especially towards humanities research data and questions? What can such strategies look like? Are there opportunities to find interdisciplinary approaches here?

We welcome proposals for theoretical papers that engage substantially with any of these key topics, as well as for practice-based papers that describe the practical application of graph technologies to humanities research work to these topics and/or argue practical engineering solutions and approaches to these key questions or related topics such as:

  • Graph-based data models, theoretical and practical explorations
  • Applications of graph technologies in the humanities
  • Text-as-Graph (TAG)
  • Solutions for query and comparison of different graph models
  • Strategies for, or demonstration of, various kinds of (computational) access to humanities data and information represented as graphs
  • Graph representation of specific networks of persons, objects, and information relating to humanities research questions
  • Interacting with graphs and graph interaction design
  • Graphs as a solution for information and data annotation in the humanities
  • Graphs as models for representation of provenance and transmission of information
  • Graphs as models for historical data and information, above and beyond social network analysis
  • Engineering solutions to analysis, traversal, querying graph structure data in specific humanities research contexts
  • The comparison and interpretation of graphs, subgraphs, and traversals

Proposals (between 300 and 500 words, excluding bibliographic references) should be submitted to graphentechnologien@adwmainz.de by 15 October 2018. Abstracts may be submitted in English or German. Notification of acceptance or rejection will be sent out on 25 November 2018. Authors of successful submissions will be allotted 20 minutes for their presentations, as well as a few minutes for discussion thereafter.

A keynote by Prof. Dr. Thomas Stäcker, Director of the State and University Library in Darmstadt, will be presented at the conference.

The organizers of the conference are seeking funding to support travel costs for the presenters of each accepted paper (one bursary per paper).

Presented papers will be published on line at the very least, however the program committee intends to publish selected papers in a suitable peer reviewed publication.

Program Committee:

Prof. Dr. Tara Andrews (University of Vienna)
Dr. Andreas Kuczera (Academy of Science and Literature, Mainz/Gießen)
Dr. Thomas Efer (University of Leipzig)
Franziska Diehr (Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin)
Dr. Elena Spadini (University of Lausanne)
Drs. Joris van Zundert (Huygens Institute for the History of the Netherlands, Amsterdam)