Convenor

Convenors der AG Graphen & Netzwerke im DHd-Verband

Andreas Kuczera  – Convenor der Arbeitgruppe seit 2017
spezialisiert auf Graphenmodellierung

Andreas Kuczera ist Professor für anwendungsbezogene digitale Methodik in den Geistes- und Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Verbindung zum Projekt Regesta Imperii an der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur und arbeitet zur graphbasierten Wissensmodellierung.


Aline Deicke – Co-Convenor seit 2021
spezialisiert auf Netzwerkforschung

Aline Deicke ist seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Leiterin der Digitalen Akademie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz. In ihrer Promotion beschäftigte sie sich mit der Identitätskonstruktion späturnenfelderzeitlicher Eliten im Spiegel funeraler Statusnetzwerke; ihre Forschungsschwerpunkte liegen auch über die Bronzezeit hinaus auf der Methodik archäologisch-historischer Netzwerkforschung, auf der Modellierung, Abfrage und Analyse geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten sowie auf der kritischen Reflexion von Daten und Methoden der Digital Humanities. Sie ist Mitglied des HNR-Arbeitskreises (Historical Network Research), des mainzed (Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften) und Sachverständige der IT-Kommission der Akademie Mainz.


Julian Jarosch – Co-Convenor seit 2021
spezialisiert auf Graphen und Text

Julian Jarosch ist seit 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Digitalen Akademie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, in der graphbasierten digitalen Edition »Die Sozinianischen Briefwechsel«.
Julian Jarosch arbeitet primär mit Property-Graphen als editorischem Erschließungs- und auch Textstrukturmodellierungsinstrument sowohl intra- wie auch intertextueller Bezüge. In der Allgemeinen Linguistik hat er Sprachstrukturen als Graphen analysiert. Im Feld der LOD setzt er sich mit den Chancen der wissenschaftlichen Kooperation mit citizen science im open knowledge graph auseinander.
In seiner interdisziplinär angelegten Promotionsarbeit untersucht er die Effekte von Typografie auf Leserlichkeit und Sprachverarbeitung, mit besonderem Augenmerk auf der zunehmenden Digitalisierung des Lesens, unter Verwendung von Eyetracking und EEG-Messungen. Fokusphänomene sind Blocksatz und dicktengleiche Schriften.

Ehemalige Convenor

Franziska Diehr – Co-Convenor von 2019 bis 2021
spezialisiert auf Wissensmodellierung und Linked Data

Als Informationswissenschaftlerin hat sich Franziska Diehr auf die formale Repräsentation von Wissen und insbesondere auf die Entwicklung semantischer Modelle spezialisiert. Sie beschäftigt sich mit Modelltheorien und Modellierungsmethodologien, wobei sie sich vor allem mit Methoden der Anforderungsanalyse und konzeptioneller Modellierung auseinandersetzt. 
Als wissenschaftliche Mitarbeiterin hat sie in interdisziplinär aufgestellten Forschungs-, Erschließungs- und Infrastrukturprojekten verschiedenartige Informations- und Wissensorganisationssysteme konzipiert und auf Grundlage fachwissenschaftlicher Bedürfnisse umgesetzt. Hierbei spielen für sie Linked Data Technologien und die Umsetzung von Open Science Prinzipien eine zentrale Rolle. Das Thema Forschungsdatenmanagement bildet ein weiteren Fokus in ihrer Arbeit.
Seit 2020 ist Franziska Diehr wissenschaftliche MItarbeiterin an der Freien Universität im Exzellenzcluster Temporal Communities – Doing Literature in a Global Perspective.